Kreativ oder?

24. November 2019

Heutzutage will jeder irgendwas Kreatives machen. Malen – Schreiben – Musizieren – oder Filme machen. Junge hippe Lösungen werden immer mehr vorausgesetzt und der Druck der Maschinerie Stand zu halten, wächst. Kreative Berufe gibt es wie Sand am Meer. Künstler in jeglicher Form braucht unsere Gesellschaft. Warum? Weil die Welt grau ist ohne sie. Das war schon immer so. 

Gibt es kreative und unkreative Menschen?

Wenn man im Dunst von kreativen Menschen steht, beflügelt man sich gegenseitig. Das zeigt die Erfahrung. Der Umkreis von Leuten, die Musik machen, zeichnen, Geschichten erzählen, inspiriert häufiger zu eigenen Projekten, als „Unkreative“. Jetzt könnte man behaupten, diese Art von Menschen sind von der Muse geküsst und ihnen fliegen die Ideen nur so zu. 

Das stimmt nicht.

Ideen und Visionen zu entwickeln ist genauso ein Handwerk, wie einen Tisch zu bauen. Es gibt Tage an denen „fliegen“ einem aus Zufall Ideen zu. In Wirklichkeit hat das Unterbewusstsein sich nur lange genug mit dem „Problem“ beschäftigt und liefert einen Rohdiamant als Idee. Leute, die sagen, sie seinen nicht kreativ, trauen sich in der Regel nicht, sich mit sich selbst auseinander zu setzen, oder sind ungeduldig mit sich selbst.

Es gibt einige Bücher und eine menge Beiträge, die gegenteiliges behaupten. Natürlich ist jeder Mensch unterschiedlich. Inspirationsquellen sind unterschiedlich. (Meine) gängigen Möglichkeiten sind:

  • Spaziergänge (viele Autoren können nur beim Gehen gut denken.)
  • (Klassische) Musik hören
  • Museen/ Ausstellungen
  • Sport (die Gedanken sind bei einem selbst)
  • lesen (Romane, Sachbücher, Klassiker)
  • reisen (neue Länder und Kulturen, neue Ideen)
  • spielen, basteln (Haptik, Hand-Augen-Koordination spornt das Gehirn an)
  • zeichnen 
  • Filme gucken

Nicht alle Methoden sind für alle Leute gleich gut geeignet. Und auch erhebt die Liste keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Wenn man eine längere Zeit nicht kreativ gearbeitet hat (in welcher Form auch immer), fällt es einem besonders schwer sich zu motivieren und die Ideen fallen einem nicht so leicht zu. 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tipp: Wenn man auf der Suche nach einer neuen Idee ist, sollte man sich über einen längeren Zeitraum (4-8 Std.) mit dem Themengebiet beschäftigen, sich dann eine Pause gönnen, rausgehen und sich akribisch ablenken. Wichtig ist, dass man bewusst etwas komplett anderes macht. Das Unterbewusstsein arbeitet stärker als man denkt. Am nächsten Tag beginnt das Brainstorming – old school mit Zettel und Stift. Man beginnt Wörter, Wortfragmente aufzuschreiben. Vom Kleinen aufs Große oder umgekehrt, in der Regel kommt man zu einer soliden Idee.

Welche Methoden für Kreativität/ Ideenfindung gibt es denn nun?

Bei der Recherche hat sich herausgestellt, dass es über 300 Techniken gibt, Ideen zu entwickeln. Von der Kopfstandtechnik (ja wirklich) über das altbewährte Brainstorming, bis hin zur „Walt Disney Methode“, für jeden ist was dabei. Die Techniken zielen dabei auf unterschiedliche Ergebnisse ab. Will man alte Strukturen aufbrechen? Braucht man eine Idee für einen Pitch, eine Filmidee? Egal ob man im Projektmanagement tätig ist, ob man Musiker ist, oder Filmemacher, die Kreativbranche steht mehr unter Druck im Ideenproduzieren als ein unkreativerer Job.

Und viele Ideen, die im ersten Präsentieren nicht überzeugen konnten, landen in der Schublade. Dieser Friedhof der begrabenen Innovationen ist eine Schande. Aber auch hier, alles kommt mit seiner Zeit. Manchmal ist es nicht der richtige Zeitpunkt, nicht das richtige Format oder man oder selbst noch nicht so weit. Ideen entwickeln sich im Laufe der Zeit, sie werden besser. Präziser. Charmanter.

Denn Abkupfern ist keine Kunst.

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Mehr von uns

Kreativ oder?

Heutzutage will jeder irgendwas Kreatives machen. Malen – Schreiben – Musizieren – oder Filme machen. Junge hippe Lösungen werden immer mehr vorausgesetzt

Stellung bekennen und Gutes tun

Man kennt den Satz: Tue Gutes und sprich darüber. Um jetzt keine Grundsatzdiskussion aufzumachen, nur soviel, ja Leute, helft euch gegenseitig. Das

Bildschirmfoto-2018-07-30-um-15.10.19

Wie die Jugend hackt?

Köln, 13.05. Muttertag Es gibt immer diese Produktionen, die einem am Herzen liegen. Warum? Mh, das ist schwer zu sagen, manchmal liegt